KASTNER unterzeichnet Charta „Wir geben Zukunft“

Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck besuchte den KASTNER Standort Eisenstadt. In diesem Zuge wurde die Charta „Wir geben Zukunft“ unterzeichnet.

v.l.n.r.: Christina Draxler MA, Antonia Kastner, KR Christof Kastner, Prok. Andreas Hackl, Jasmin Prenner, Justin Sijak, BM Dr. Margarete Schramböck, Sophie Zemlyak, LAbg. Mag. Thomas Steiner, Maximilian Reiter MA, Rainer Neuwirth MA

Dr. Margarete Schramböck (Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort), LAbg. Mag. Thomas Steiner (Bürgermeister von Eisenstadt) und die Vertreter der Wirtschaftskammer Burgenland, Christian Schriefl (Regionalstellenleiter der Regionalstelle Eisenstadt) und Franz Michael Nechansky (Regionalstellenobmann der Regionalstelle Eisenstadt), besuchten den KASTNER Standort Eisenstadt. Bei einer Betriebspräsentation des KASTNER Abholmarktes wurden Informationen zu den Themen Digitalisierung, KASTNER WebShop und Lehre bei KASTNER gegeben.

v.l.n.r.: Christian Schriefl, KR Christof Kastner, BM Dr. Margarete Schramböck, Franz Michael Nechansky und LAbg. Mag. Thomas Steiner mit KASTNER Lehrlingen

Unterzeichnung der Charta „Wir geben Zukunft“
Im Anschluss daran folgte die Unterzeichnung der Charta „Wir geben Zukunft“ von Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck und KR Christof Kastner, geschäftsführender Gesellschafter der KASTNER Gruppe.

In der Charta wurde festgehalten, dass die KASTNER Gruppe beabsichtigt, verstärkt Praktikumsstellen für Lehrlinge aus der Überbetrieblichen Lehrausbildung (ÜBA) anzubieten. Jungen Personen, die eine Ausbildung in einer überbetrieblichen Ausbildungseinrichtung begonnen haben, sollen so stärker an den betrieblichen Alltag herangeführt werden.

Die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort setzt sich beispielsweise dafür ein, die Lehre weiterzuentwickeln, Berufsbilder zu modernisieren sowie Förderungen und Leistungen der betrieblichen Lehrstellenförderung innovativ und unbürokratisch zu gestalten. So sollen die Rahmenbedingungen für die Ausbildung der jungen Menschen bestmöglich gestaltet werden.
„Ich freue mich, dass wir mit der Firma KASTNER einen weiteren Unterstützer für unsere Initiative gefunden haben. Wir brauchen genau solche Firmen, die jungen Menschen Chancen aufzeigen und ihnen eine Zukunft bieten“, so Schramböck.

Die Presseunterlagen zum Download finden Sie hier.

Zurück