Aus gutem Grund

Das Nachhaltigkeitsprogramm
der KASTNER Gruppe

TafelBox

Die TafelBox rettet Speisen

Ihnen bleiben wertvolle Lebensmittel bei Veranstaltungen übrig? Mit der TafelBox können sie vor dem Wegwerfen bewahrt werden!

Die Wiener Tafel hat in Kooperation mit der KASTNER Gruppe und Pacovis das Projekt "TafelBox" entwickelt. Es handelt sich dabei um ein Frischhaltegefäß, welches aus biologisch abbaubaren Materialien gefertigt ist und dicht verschlossen werden kann. Bei Buffets und Caterings können sich die Gäste mit der TafelBox am Ende der Veranstaltung, die übrig gebliebenen Speisen mit nach Hause nehmen. Einwandfreie Lebensmittel werden dadurch vor Entsorgung bewahrt. Die TafelBox können Sie direkt bei KASTNER beziehen. Von jeder Box geht eine Spende an die Wiener Tafel, die damit armutsbetroffene Menschen in Österreich hilft. Pro gespendetem Euro, kann die Wiener Tafel zehn Menschen mit frischen Lebensmitteln versorgen.

Im Projekt "100% für den Genuss" finden Sie unter dem Motto "Lebensmittel auf den Teller statt in die Tonne" weitere Tipps gegen Lebensmittelverschwendung.

Das Projekt TafelBox wurde 2014 mit dem zweiten Platz des BIZ-Awards sowie der Nominierung für den Viktualia des BMLFUW in der Kategorie „Gastronomie und Großküchen“ ausgezeichnet.

Kontakt:

Manuela Gratzl

Leitung Fuhrpark / Teamleitung Verkaufsinnendienst
+43 1 25048-417

100% für den Genuss

Projekt 100% für den Genuss

„Lebensmittel sind kostbar“, sie sind es wert, dass wir achtsam mit ihnen umgehen.

Dennoch werden in Österreich erhebliche Mengen verschwendet bzw. weggeworfen. Die wenigsten Lebensmittel, die im Müll landen, müssten dies. Der sorgsame Umgang mit Lebensmittel in der Gastronomie und Hotellerie, sowie in Großküchen ist nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch aus ethischen und gesellschaftlichen Überlegungen heraus dringend notwendig.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des BMLFUW.

 

» Folder: Lebensmittel auf den Teller statt in die Tonne.

 

Tipps gegen Lebensmittelverschwendung

Tipps für den Einkauf

  • Transportschäden durch den Einsatz von Profi-Equipment reduzieren
  • Heimische und regionale Produkte kaufen – das kommt auch der Wertschöpfung der Region zugute
  • Software zur Unterstützung für Einkauf und Rezepturen
  • Verkaufte Speisen zu Einkaufsmengen kontrollieren

Tipps für das Lagern von Lebensmitteln

  • Lagerplatzsystem einführen
  • Lagerung und Vorräte kontrollieren
  • Ordnung in die Tiefkühltruhe und ins Tiefkühllager bringen
  • Regelmäßige MHD-Kontrolle durchführen
  • Resteverwertung andenken (Restlessen zum kleinen Preis)

Tipps für die Küche

  • Convenience-Produkte in den Kochprozess integrieren
  • Verwendung von TK-Produkten bei unregelmäßigen Zutaten
  • Portionsgerechtes Fleisch verarbeiten
  • Speisenmenge auf Reservierungs- bzw. Buchungslage anpassen

Tipps für das Restaurant/Buffet

  • Variable Portionsgrößen mit angepassten Preisen anbieten
  • Buffet an die Anzahl der Gäste bzw. an die Buchungslage anpassen
  • Speisen am Buffet nachbringen anstatt dieses am Beginn zu überladen
  • Eine Entsorgungsgebühr für halbvolle Teller einführen (z.B. ab dem zweiten Teller)
  • Gerichte/Produkte am Tagesende günstiger verkaufen
  • Die TafelBox verwenden und dabei Gutes tun – übriggebliebenes Essen z.B. vom Buffet, kann mit der TafelBox mit nachhause genommen werden. So kann man nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt und armutsbetroffenen Menschen in Österreich etwas Gutes tun.

Tipps für die Entsorgung

  • Altfettentsorgung über KASTNER erledigen – nicht nur kostenlos und ohne Zeitaufwand, sondern auch umweltschonend!
  • Ihr KASTNER Fachberater informiert Sie gerne über diesen Service.

Startveranstaltung

Um dieses Thema an die niederösterreichischen Gastronomiebetriebe, Hoteliers, Großverbraucher und Schulen zu kommunizieren, wurde durch die Wirtschaftskammer NÖ am in den Julius Raab Saal des WIFI NÖ in St. Pölten geladen. Zahlreiche interessierte Gastronomen, Großverbraucher und berufsbildende Schulen besuchten diese Veranstaltung.

Die Präsidentin der WK Sonja Zwazl begrüßte die Gäste und hob die Bedeutung der Initiative hervor. Spartenobmann für Tourismus und Freizeit KR Fritz Kaufmann sieht darin einen wichtigen Beitrag für die Gastronomie zum Thema "Lebensmittel effizient nutzen". Durch das Programm führte Prok. Christa Ruspeckhofer von der Energie- und Umweltagentur NÖ. Die Vorträge von Dipl. Ing. Felicitas Schneider, MSc der BOKU Wien und Christian Schauer der NÖ Landeskliniken Holding wurden sehr positiv aufgenommen.

Die Maßnahmen, die im Rahmen der Startveranstaltung festgelegt wurden, werden im Rahmen einer Workshop-Reihe. KASTNER sieht sich als aktiver, prägender Teil der Gesellschaft und nimmt seine Verantwortung bei diesem wichtigen Thema wahr. Im Rahmen seiner CSR-Strategie unterstützt die KASTNER Gruppe diese Initiative.

vlnr: Reinhold Fenz, Christian Schauer, Dr. Alexandros Rambacher, KR Fritz Kaufmann, Dipl. Ing. Felicitas Schneider Msc,
BR KR Sonja Zwazl, Christof Kastner , Prok. Christa Ruspeckhofer

Die Fakten

  • Weltweit werden laut Schätzungen der FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) rund 30% der genießbaren Lebensmittel weggeworfen. Das entspricht 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel.
  • 157.000 Tonnen verpackter und unverpackter Lebensmittel und Speisereste werden allein in Österreichs Haushalten weggeworfen - das sind 15% des Restmülls in Österreich.
  • 157.000 Tonnen entsprechen einer Menge (ohne Getränke und Milch), die rund eine halbe Million Österreicher pro Jahr konsumieren.
  • Im Durchschnitt wirft jeder Österreicher bzw. jede Österreicherin jährlich 19 kg Lebensmittel in den Restmüll - das entspricht rund 380 Semmeln pro Person und Jahr.
  • Pro Haushalt und Jahr werden Lebensmittel im Wert von durchschnittlich 300 Euro weggeworfen.
  • Am häufigsten entsorgt werden Brot, Süß- und Backwaren (28%).
  • Platz zwei belegen Obst und Gemüse (27%).
  • Milchprodukte und Eier rangieren auf Platz drei (12%).
  • Fleisch, Wurstwaren und Fisch folgen auf Platz vier (11%).

Quelle: Institut für Abfallwirtschaft, BOKU Wien, DI Felicitas Schneider et. Al., “Sekundärstudie Lebensmittelabfälle in Österreich“, November 2012

Kundenbefragungen

Kundenbefragungen

Kundenbefragungen bilden eines der wichtigsten Instrumente, um mit unseren Kunden in engem Kontakt zu bleiben.

Seit 2013 wird in unseren Kundenbefragungen auch das Thema Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung abgefragt. Dieses Thema hat bei unseren Kunden bereits einen überraschend hohen Stellenwert. So werden wir als potentieller Lieferant immer häufiger aufgefordert, Rechenschaft über unsere Aktivitäten im Bereich Ökologisierung der Beschaffung, des Fuhrparks, unserer Prozesse, etc. zu legen, bevor es zur Vergabe des Auftrags kommt.

In der Vertriebsschiene „KASTNER Abholmarkt und Gastrodienst“ wird alle drei Jahre eine umfassende Kundenbefragung durchgeführt, die wir an ein externes Institut vergeben. Die Erfahrungen werden, so wie in allen anderen Vertriebsschienen auch, im Rahmen von Workshops diskutiert und gemeinsam mit Geschäftsleitung, Vertriebsleitung und dazugehörigen Außendienstmitarbeitern Maßnahmen definiert, die dann in das Projektmanagement der KASTNER Gruppe eingebracht und dort verfolgt werden.

Im Bereich „KASTNER Nah&Frisch“ wird alle 2 Jahre von der Nah&Frisch Zentrale eine österreichweit einheitliche Befragung vergeben, die für jedes Großhandelshaus individuelle Fragestellungen zulässt.

Für die jüngste Vertriebsschiene BIOGAST wurde ab 2013 ebenfalls eine Befragung im Drei-Jahres-Rhythmus gestartet.

Stakeholder-Dialog

Dialog mit unseren Stakeholdern

Schon seit Jahren gibt es neben den regelmäßigen Mitarbeiterbefragungen unsere standardisierten Kundenbefragungen sowie ein umfassendes Lieferanten-Beurteilungssystem.

Im Frühjahr 2013 fand die bereits 100. Fachmesse für unsere Nah&Frisch- und Convenience- Kunden statt. Auch unsere Gastromessen sind seit vielen Jahren ein fixer Branchentreffpunkt für unsere Kunden und eine geschätzte Plattform für Diskussion und Erfahrungsaustausch. Im Bio-Bereich haben wir im Herbst 2011 mit der ersten BIOGAST Messe die einzige österreichische Bio-Fachmesse für den Naturkostfachhandel und die Bio-Gastronomie ins Leben gerufen. Auf Grund des regen Zuspruchs ist auch diese Messe ein fixer Bestandteil des KASTNER Aktivitätenkalenders.

Unsere Nah&Frisch Kunden erhalten die wöchentliche Kundenzeitschrift „Partner“ und haben im Kunden-Extranet ein eigenes Diskussionsforum für Kaufleute. In regelmäßigen Abständen gibt es die sogenannten VIP-Club Treffen, alle zwei Jahre ein großes Regionaltreffen aller Kunden.

Im Gastronomiebereich haben wir im Rahmen der Initiative „Lebensmittel sind kostbar“ des Lebensministeriums mit unserem Projekt „100 % für den Genuss“ eine Informations- und Diskussionsplattform zwischen Gastronomie- und Tourismusfachschulen, Gastronomen und der Wirtschaftskammer geschaffen, in der es speziell um das Thema Vermeidung von Lebensmittelabfällen geht. Siehe Kapitel Maßnahmen im Bereich Kunden.

Außerhalb des Umfelds unserer direkten Geschäftstätigkeit gibt es Einladungen zu Betriebsbesichtigungen und anschließendem Dialog für politische Entscheidungsträger, Firmen, Schulen, Vereine und sonstige Interessierte. Des Weiteren unterstützen wir Veranstaltungen wie beispielsweise den „Energiestammtisch“ der Energieagentur der Regionen im Hause KASTNER zum Thema „betrieblicher Klimaschutz und gesellschaftliche Verantwortung von Betrieben“ oder eine Informations- und Diskussionsveranstaltung rund um den Film „Taste the waste“.

Schließlich gibt es bei fast allen KASTNER Events einen eigenen CSR-Stand, bei dem sich jeder über die KASTNER Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit aus erster Hand informieren kann.